POLYTEC: Neues Hochgeschwindigkeitsvibrometer

Schwingungen mit rasanten Bewegungsgeschwindigkeiten von bis zu 40 m/s erfasst das HSV-100 High Speed Vibrometer schnell und berührungslos. Es eignet sich für die Analyse von Ventilbewegungen an Verbrennungsmotoren, Schlag- oder Betriebsfestigkeitsuntersuchungen und alle Prozesse, bei denen hoheEnergien und damit hohe Bewegungsgeschwindigkeiten auftreten.

Für die Ventiltriebsmessung kann der Testingenieur HSV-100 Module einfach zu einem Mehrkanal-Messsystem für die synchrone und phasenrichtige Messung an beliebig vielen Ventilen zusammenschalten. Das erhöht die Produktivität und deckt Timing-Probleme zwischen den einzelnen Ventilen schnell und einfach auf.

Ein System kaskadierbarer und präzise synchronisierter Elektronikeinheiten erlaubt eine anwendungspezifische Konfiguration des Messsystems. So kann beispielsweise der Ingenieur am Motorenprüfstand Ventilerhebungskurven bei unterschiedlichen Drehzahlen mit dem Sollwert vergleichen und gleichzeitig Phänomene wie Ventilprellen im Kilohertzbereich, oder das Timing zwischen den Zylinder untersuchen. Die Digitaldecoder im HSV-100 liefen dem Testingenieur rauscharme und damit eindeutige Ergebnisse.

Das Polytec-Team freut sich auch auf Ihren Besuch beim MessTec & Sensor Masters in Stuttgart – wie immer Stand-Nr. I/A!

MANNER: Lagerlose Drehmomentmesswelle für Prüfstandsanwendungen

Die klassische Drehmomentwelle für Prüfstandsmessaufgaben hat viele Nachteile im Vergleich zu lagerlosen Messwellen. Die klassische Messwelle ist üblicher Weise gelagert und ist eventuell gar noch mit Schleifringen aufgebaut. Durch die notwendige Lagerung ist automatisch Verschleiß und ein Kraftnebenschluss eingebaut. Zudem benötigt sie einen Lagerbock und entsprechende elastische Kupplungen. Dies ist auch der Grund weshalb in den KFZ-Prüffeldern die gelagerte Messwelle komplett verschwunden ist.

DrehmomentmesswelleManner Sensortelemetrie bietet lagerlose Drehmomentmesswellen an. Diese Lösung ist gesamtheitlich betrachtet günstiger, da auf die Kupplungen und den Lagerbock verzichtet werden kann. Weiterhin sind kompaktere Aufbauten machbar. Gerade wenn es um das Thema Genauigkeit geht, hat die lagerlose Welle deutlich Vorteile. Die Grundgenauigkeit der Messwellen ist besser 0,05 %. Das ist mit einer gelagerten Messwelle nicht machbar. Bei hohen Drehzahlen sind Kupplungen und Lager problematisch. Die Auswahl einer geeigneten Kupplung unter Berücksichtigung der Wellendynamik erfordert Spezialwissen. Wellenschwingung auf falschen Kupplungen hat so manchen Prüfstandsbauer verzweifeln lassen. Die lagerlose Messwelle von Manner ist bis zu 150.000 Umdr./min. einsetzbar.

Manner Sensortelemetrie hat zur Lösung von Prüfstandsanwendungen spezielle kurzbauende lagerlose Drehmomentaufnehmer von 1 Nm bis 1 kNm entwickelt. Kennzeichnend sind das extrem kleine Trägheitsmoment, die hohe Drehzahlfestigkeit und die einfache Einbindung in den Wellenstrang. Die Anbindung an den Wellenstrang erfolgt über preiswerte Lenze-Spannkupplungen. Sämtliche Drehmomenterfassungssysteme von Manner zeichnen sich durch berührungslose Übertragung des Drehmomentsignals nach dem patentierten Verfahren der Sensortelemetrie aus. Das Drehmomentsignal wird mittels Dehnungsmessstreifen gewonnen. Ein hochgenauer, remote programmierbarer Messverstärker auf der Welle verstärkt, konditioniert und digitalisiert mit 16 Bit Auflösung den Messwert. Die berührungslose Übertragung zeichnet sich durch eine Antennenspalte von bis zu 10 mm aus. Die Montage ist somit in radialer und axialer Richtung absolut unproblematisch. Die Drehmomentdaten können analog oder digital mittels CAN, EtherCAT, Ethernet oder USB ausgegeben werden. Die Engineeringgruppe von Manner Sensortelemetrie berät Sie gerne und stellt für die jeweiligen Kundenbedürfnisse auch maßgeschneiderte Drehmomentaufnehmer her.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch beim MessTec & Sensor Masters in Stuttgart an unserem Stand Nr. IV/B!

CSM: :Sichere Hochvolt-Temperaturmessung im Prüfstand

Mit der Serie HV TH-TBM erweitert die CSM Computer-Systeme-Messtechnik GmbH ihre Produktpalette für Hochvolt-Messtechnik um Messmodule, die speziell für den stationären Einsatz konzipiert wurden.

Durch den zunehmenden Einsatz von Hochvolt (HV)-Baugruppen in der aktuellen Fahrzeugentwicklung ergeben sich neue Anforderungen an eine sichere Temperaturmessung. Diese Messergebnisse liefern wichtige Erkenntnisse für die Optimierung des Gesamtfahrzeuges (z.B. Leistungsverbrauch) und für die Auslegung bzw. Überprüfung von Komponenten, wie der Leistungselektronik oder der HV-Batterie. Die entsprechenden Messsysteme – Sensoren und Messgeräte – werden dabei hohen Spannungen ausgesetzt. Das damit verbundene Gefährdungspotential für den Anwender wird oftmals unterschätzt.

Alle CSM GmbH Hochvolt-Messmodule sind von einem akkreditierten Prüflabor getestet und entsprechen den hohen Anforderungen der Sicherheitsnorm EN 61010. Jedes HV-Messmodul wird darüber hinaus vor der Auslieferung einer Stückprüfung in Anlehnung an diese Sicherheitsnorm unterzogen. Mit diesen Prüfungen wird die Sicherheit des Anwenders gewährleistet. Die Messmodule HV TH-TBM sind als 4- und 8-Kanal Versionen mit Summen- oder Einzelbuchsen erhältlich und als 19-Zoll-Einschübe ausgeführt, womit sie hervorragend für Prüfstandseinsätze geeignet sind. Die kompakten Module im Aluminiumgehäuse sind in den Schutzklassen IP50 und IP65 verfügbar, wovon die IP65-Variante sich auch für den mobilen Einsatz in Fahrzeugen eignet, z.B. zum Verbau im Kofferraum.

Weitere Informationen unter www.csm.de/hv

RED-ANT: Mini-MIG – die ideale Lösung für Messungen direkt im Fahrzeug

Schwingungsmessung ist ein vielseitiges Gebiet, auf dem die unterschiedlichsten messtechnischen Anforderungen zu meistern sind. Jeder Anwendungsfall ist anders und verlangt nach individuellen Lösungen. So bieten wir unseren Kunden neben fest installierten Messsystemen z.B. für NVH-Tests am Bandende auch ein lüfterloses Design an, das extrem leicht und handlich ist – jedoch bei vollem Leistungsvermögen.

Die Mini MIG eignet sich optimal bei Messungen direkt im Fahrzeug. Platzsparend und nur 3 kg schwer, besticht er mit bis zu 16 Kanälen, 100kHz pro Kanal und 24-Bit-Messdatenerfassung. Darüber hinaus können Messdaten auch per CAN aufgezeichnet werden. Er dokumentiert den gesamten Prüfverlauf, berechnet schadensrelevante Indikatoren und verfügt über einen einfachen Reportgenerator für schnelle Auswertungen. So flexibel, handlich und schnell war Schwingungsmessung noch nie.

Natürlich legen wir auch bei diesem Produkt größten Wert auf die benutzerfreundliche Bedienung und einfache Handhabung. Darüber hinaus entscheiden Sie sich mit unserem Produkt nicht nur für ein Messsystem der Königsklasse – sondern auch für unseren einzigartigen Anwender-Support. Bei red-ant haben Sie Kontakt zu echten Fachleuten, die Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen, genau das ist unsere Spezialität.

Besuchen Sie uns am Stand IV/C beim MessTec & Sensor Masters 2015 in Stuttgart und überzeugen Sie sich selbst von der Leistungsstärke und Benutzerfreundlichkeit unserer Systeme. Das Team von red-ant freut sich auf Ihren Besuch!

KISTLER: LabAmp 5165A – Piezoelektrische Messungen leicht gemacht

Der neue Messverstärker Kistler LabAmp 5165A überzeugt durch ein Höchstmaß an Flexibilität bei dynamischen Messungen. Universelle Sensor-Eingänge (Ladung, IEPE, Spannung), integrierte Datenerfassung und eine einfache Bedienung erlauben schnelle Resultate und einen übersichtlichen Messaufbau. Das rauscharme Design sorgt für höchste Signalqualität.

Die Kommunikation mit dem ein- oder vierkanaligen Verstärker erfolgt via Ethernet, die Bedienung in einem herkömmlichen Web-Browser. Mit 24 Bit digitalisierte Messdaten stehen auf Knopfdruck zur Verfügung. Traditionelle Anwender, die vorwiegend mit den analogen ±10V Ausgangssignalen arbeiten, freut deren freie 2-Punkt-Skalierung.

Das Messen mit piezoelektrischen Sensoren und den damit einhergehenden Ladungssignalen wird dadurch so leicht wie noch nie. Beim Anschluss von Piezotron®-Sensoren (IEPE) mit TEDS konfiguriert sich das Gerät sogar fast von selbst.

IPETRONIK: M-THERMO2 u – Ein Messmodul für 6 unterschiedliche Thermoelemente

M-THERMO2 u bietet 8 galvanisch getrennte Universal-Messeingänge für Thermoelemente. Durch das Zusammenspiel des Messmoduls und der Messsoftware IPEmotion kann jeder Kanal für das jeweils angeschlossene Thermoelement konfiguriert werden. Somit können mit einem einzigen Messmodul acht Thermoelemente mit individuellen Konfigurationen gleichzeitig genutzt werden.

Das M-THERMO2 u verfügt außerdem über einen Messbereich von bis zu -60°C bis +1760°C je nach angeschlossenem Thermoelement, einer Kaltstellenkompensation über Pt100 pro Kanal, eigenem AD-Wandler pro Kanal (kein Multiplexing) und Kanalabtastraten von 1/min bis 100 Hz. Das Messmodul wurde für den direkten Einbau in den Motorraum konstruiert und kann durch die typische IPETRONIK werkzeuglose Verbindungstechnik einfach integriert werden.

Über Status-LEDs pro Kanal signalisiert das M-THERMO2 u einen Sensorbruch. Während der Konfiguration des M-THERMO 2 u leuchtet die entsprechende Kanal-LED, eine praktische Hilfe bei der Sensorzuordnung.

IFTA: Messkarte AD4 PRO misst Strom, Spannung und Ladung

Mit der neu entwickelten Messkarte AD4 Pro ist es möglich, außer Strom- und Spannungssignalen auch Ladungen zu messen. Neben dem Ladungsverstärker sind für jeden Kanal IEPE Versorgung und Brückenschaltungen für DMS (¼-, ½-, Vollbrücken) sowie Kulite Sensoren integriert.

Die potentialgetrennten Eingänge werden simultan mit bis zu 51,2kHz und 24 Bit abgetastet. Die Eingangsart lässt sich per Software für jeden Kanal frei wählen, was die AD4 Pro ideal für Anwendungen mit hohen Flexibilitätsansprüchen macht. Jede Karte bietet 4 Kanäle, sodass die Eingangszahl individuell auf die Sensoranzahl angepasst werden kann. Im größten System werden bis zu 32 Kanäle unterstützt.

Durch die Integration der bisher vorgeschalteten Signalkonditionierung in die Messkarte ist das System besonders für mobile Anwendungen geeignet und sofort einsatzbereit. Sie sparen nicht nur Geld sondern auch Zeit. Abgerundet wird diese Messlösung mit der “Trend” Applikation, die Datenvisualisierung und Analyse auf professionellem Niveau ohne lange Einarbeitungszeit ermöglicht.

OPTIMEAS: smartGEOLog Systeme überwachen seismische Ereignisse

Das optiMEAS smartGEOLog folgt dem Trend der hauseigenen smart-Datenlogger-Serie: Einfache, benutzerfreundliche Bedienbarkeit bei gleichzeitig hoher Leistungsfähigkeit durch das speziell angepasste App-Konzept. Streng der Philosophie folgend: Immer die beste Lösung und den Nutzen im Blick!

Speziell für geologische und geophysikalische Messungen entwickelt, fungiert das smartGEOLog als mobiles Messsystem zum autarken erfassen, speichern und bewerten von seismischen Daten. Den spezifischen Anforderungen wird es durch die Kombination einer leistungsfähigen, aber energiesparenden Hardware mit präzise angepasster Software gerecht. Mit der Firma K-UTEC AG Salt Technologies als Servicepartner fließt zudem jahrelange Erfahrung im Bereich Geophysik, Geologie und Geomechanik mit ein.

Das smartGEOLog dient der zuverlässigen Überwachung von Erschütterungsquellen, die Menschen oder Bauwerke gefährden können. Es leistet sowohl die Lokalisierung und Qualifizierung von seismischen Ereignissen als auch eine entsprechende Alarmierung per SMS oder E-Mail. Damit ist es optimal geeignet für sämtliche Anwendungen in den Einsatzgebieten: Tagebau, Bergbau, Ölindustrie, Baustellen, Straßenbau, Tunnelbau, Sprengungen, Maschinenüberwachung und Erdbeben. Das smartGEOLog verfügt über eine integrierte Internetanbindung durch ein Mobilfunkmodem (LTE/UMTS) mit großer Bandbreite. Erschütterungssensoren können über 4 (optional 8) hochauflösende Eingänge mit einer Abtastrate von 10 Hz bis 5 kHz und einer Speichertiefe bis 64 GB angeschlossen werden. Über GPS werden verteilt aufgestellte Systeme μs-genau miteinander synchronisiert. Ferner ermöglicht das Gerät interne Verrechnungen wie RMS, Filterungen oder Frequenzanalysen u.a.

Wie alle optiMEAS smartLog-Geräte kann das smartGEOLog durch verschiedenste Hardware- und Softwarekomponenten individuell angepasst werden.

DEWETRON: TrendCorder mit innovativer Multi-Touch Software

Anders als die bisherigen DEWETRON Geräteserien – welche auf F&E Anwendungen spezialisiert sind – wurde der TrendCorder für die industrielle Datenerfassung von Grund auf neu entwickelt. Eine komplett neue Benutzeroberfläche mit Touchscreen und mehrere Erneuerungen der Hardware haben dies ermöglicht.

Beim Einschalten des neuen TrendCorders von DEWETRON lädt eine App und die Eingangsdaten werden sofort am Bildschirm angezeigt. Der TrendCorder kann zu 100 Prozent mittels Touchdisplay bedient werden; inklusive alphanumerischen Einträgen und Konfiguration von Display und Kanal-Setup. Die Bedienung ist so einfach wie bei einem Smartphone.

Der Messbereich jedes Kanals kann individuell konfiguriert werden. Auch Filter bis zur 8. Ordnung können separat eingestellt werden. Da die Filter hardware-basierend sind, wird die Rechnerleistung nicht beansprucht. Sie können jeden Filter auf jeden Kanal, bei jeder Abtastrate, sogar für high-speed Module mit 2 MS/s pro Kanal, anwenden.

Besuchen Sie DEWETRON beim MessTec & Sensor Masters 2015 am Stand IV/D!

IPETRONIK: FLEETlog2 – Datenlogger wächst mit den Anforderungen

Der FLEETlog2 weist bis zu 4 CAN-Eingänge auf, die jeweils einen eigenen WakeOnCAN besitzen. Die Datenspeicherung erfolgt auf einer wechselbaren Kompaktflash (cF), der Datentransfer (Konfiguration und Messdaten) wird über USB oder LAN durchgeführt. Vom Einzeltest bis zum Flottenversuch, ein Logger passgenau für Ihre Anforderungen im Automobil- und Nutzfahrzeugbereich.

Durch die individuelle Skalierbarkeit jeder Hardware- und Softwarekomponente lässt sich die FLEETlog2 Basisvariante optimal an die jeweilige Applikation anpassen. Bei der Beschaffung oder auch zu einem späteren Zeitpunkt (Upgrade/Wartung) können Sie z.B. CAN-Messeingänge, multiple Speichergruppen, Protokoll- und Trafficmessung, OBD2-Diagnose, Klassierung, Flottenmanagement sowie die Wireless-Optionen (WiFi, Modem, GPS) über IPEmotion konfigurieren bzw. jederzeit nachrüsten. Kompatible Steckverbindungen (zu M-LOG PR08, IPElog) sorgen dafür, dass sich kostensensitive Erprobungsprojekte schnell und effizient in gewohnter IPETRONIK Qualität realisieren lassen.