IPETRONIK: FlexRay-Extender für Datenlogger

Mit dem neu entwickelten „FlexRay-Extender“ erweitert der IPETRONIK-Geschäftsbereich IPEmeasure seine Datenlogger der M-LOG- und IPElog-Familie um einen galvanisch getrennten zweikanaligen FlexRay-Messeingang

FlexRay ist ein serielles, fehlertolerantes Feldbussystem, das mittlerweile in vielen elektronischen Fahrwerks- und Fahrerassistenzsystemen der oberen Fahrzeugklassen eingesetzt wird. Eine im Vergleich zum CAN-Bus deutlich höhere Bandbreite von 10 MBit/s und die deterministische, zeitgesteuerte Übertragungscharakteristik zeichnen dieses Bussystem aus. Durch den Einsatz des Bussystems in Serienfahrzeugen steigt auch die Notwendigkeit von Untersuchungen in der Vorserien-/Erprobungsphase. Je nach Aufgabenstellung müssen die Messtechnikabteilungen bestimmte Daten auf dem Bus erfassen. Der FlexRay-Extender fungiert hier als Gateway zur Datenumsetzung. Er unterstützt die zeitgesteuerte Aufzeichnung der Messsignale auf dem Bus (FlexRay 2.1 Rev. A, Chn A/ Chn B) mit drei unterschiedlichen Betriebsmodi: Signalmessung, Protokollmessung XCPonFlexRay und Asynchronmessung. Letztere wird üblicherweise für Benchmark-Untersuchungen verwendet. Da die Busparameter durch den FlexRay-Exten der ermittelt werden, kann der Anwender auf relativ einfache Weise an einem fremden Fahrzeug „Standardsignale“ messen.

Im Protokollmodus erfasst der Extender die Daten über das standardisierte XCPonFlexRay-Protokoll. Durch den Einsatz von XCP verhält sich das Messmodul wie ein Steuergerät. Die Definition der Protokollparameter ist in den jeweiligen Beschreibungsdateien festgelegt. Die Kommunikation mit dem Datenlogger erfolgt über eine 10/100Base-TX-Verbindung. Damit stehen dem Anwender sämtliche Funktionen des Datenloggers wie Onlineberechnungen, Trigger- und Speicherfunktionen zur Verfügung. Die Einrichtung des Datenloggers und des FlexRay-Extenders erfolgt im Konfigurationsbereich von IPEmotion. Über den Import einer A2L-, FIBEX oder AUTOSAR-Beschreibungsdatei werden alle benötigten Parameter eingelesen. Unterstützt wird der FlexRay-Extender ab dem IPEmotion Logger PlugIn V03.50 zusammen mit der entsprechenden TESTdrive-Version.

Der FlexRay-Extender ist für die Anwendung im Kraftfahrzeug ausgelegt und dementsprechend robust. Das eloxierte Aluminiumgehäuse hat die Abmessungen 158 mm x 102 mm x 26,5 mm (B x T x H) bei einem Gesamtgewicht des Extender-Moduls von 450 g. Das Modul ist in Schutzart IP 54 ausgeführt und arbeitet im Temperaturbereich von –40 °C bis +85 °C bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 5 % bis 95 %. Zur Versorgung ist eine Spannung von 9 VDC bis 36 VDC erforderlich. Die Leistungsaufnahme liegt bei max. 3,0 Watt.