SOFTING: Zeitsynchrone, dezentrale Vielkanal-Messtechnik

Bereits in der Vergangenheit ließen sich Softing-Messgeräte individuell zusammenstellen – beispielsweise hinsichtlich Kanalanzahl und -typ. Das neue Linkmodul LBITSTER.3 ermöglicht nun auch den Aufbau dezentraler Messversuche.

Es trägt der räumlichen Verteilung von Messstellen Rechnung und schafft alle Voraussetzungen für neue, spannende Anwendungen, unter anderem in den Bereichen Schienen- und Wasserfahrzeuge sowie Prüfstandsmesstechnik. Die Vorteile auf einen Blick:

  • Keine Einschränkung grundlegender Systemeigenschaften (Abtastraten / Synchronität der Kanäle) durch Dezentralisierung
  • Einfache Verkabelung über CAT6a Kabel
  • Mehrere Link-Verbindungen pro Messsystem
  • Vollständige galvanische Trennung der einzelnen Messblöcke
  • Reduzierter Aufwand in der Messstellenverkabelung
  • Energieversorgung abgesetzter Messverstärker durch Master-System (optional)

Mit Hilfe der neuen Schnittstelle lassen sich beispielsweise Messkanäle durch die Zuweisung von Messstellen- und Sensorinformationen konfigurieren oder Messreihen mit weitgehend identischen Inhalten zentral verwalten. Der Aufwand für die eigentliche Messgerätekonfiguration wird somit auf eine Minimum reduziert.

Weitere Informationen zur Softing MessTechnik erhalten Sie auch unter: www.softing.com/mt